Die Liebe zum Reis

 

Verbreitung & Bedeutung

Reis ist weltweit bekannt und ist für einen großen Teil der Weltbevölkerung ein wichtiges Nahrungsmittel, doch so einen hohen Stellenwert wie im gesamten asiatischen Raum hat er wohl kaum sonst wo auf der Welt.

Er ist auch in Sri Lanka als Grundnahrungsmittel nicht wegzudenken und Bestandteil von fast allen Speisen. Was wäre das bekannte “Rice & Curry” ohne Reis? Neben Kokos, Zuckerrohr, Teesträuchern, Indigo, Kaffee, Chinarinde und einer Vielzahl an Gewürzpflanzen (Chili, Zimt, Kurkuma) ist Reis die wichtigste Kulturpflanze. Sage und schreibe 4.592.056 Tonnen* Reis wurden 2019 in Sri Lanka produziert.

*Produktionsstatistik der FAO 2019. fao.org, abgerufen am 04. Februar 2021 http://www.fao.org/faostat/en/#data/QC

 

“Die lange Geschichte des traditionellen Reisanbaus geht schon auf die erste bekannte Besiedlung der Insel durch die Singhalesen zurück. Datiert wird diese auf den Zeitraum von ca. 250 v. Chr. – 1017 n. Chr. Nordindische Seefahrer erkannten die ihrer Heimat ähnlichen klimatischen Bedingungen und nutzten diese zum ersten erfolgreichen Reisanbau.” 

Henning Jensöntner – Reisanbau auf Sri Lanka. Klimatische Bedingungen und sozio-ökonomische Probleme

  

 

Enorme Sortenvielfalt

Wer denkt, Reis ist gleich Reis, der liegt falsch. Es gibe eine enorme Vielfalt an Sorten und Kreuzungen der Getreidekörner die in den letzten Jahrtausenden gezüchtet wurden. Je nach Region und Kultur gibt es Vorlieben für gewisse Reissorten.

In Sri Lanka findet man vorwiegend diese drei Arten: weißen (geschälten) Reis, roten (ungeschälten) Reis und leicht grauen Reis.

Reissorten in Sri Lanka

Um Ihnen die enorme Vielfalt zu zeigen finden Sie hier eine Auflistung der Sorten die in Sri Lanka verbreitet sind:

Badhabath, Dik heenati, Dik wee, Goda heenati, Gonabaru, Herath Banda, Hichchi Naga, Kalu Heenati, Kalu Kumara, Kaluheenati, Keeri Samba, Kiri Naran, Kurulu Thuda, Madathawalu, Maha ma wee, Masuran, Nadu Rice, Pokkali, Rath hada al, Rathkara al, Roter Reis, Samba, San Sonne, Sudu heenati, Supiri Nadu, Supiri Samba, Suwandhel, Weda heenati, Weißer Reis

Typische Reisgerichte aus Sri Lanka

Reis ist ein Grundnahrungsmittel und wird normalerweise zu jeder Mahlzeit serviert. Neben der herkömmlichen Verwendung des Reiskorns werden in der sri-lankischen Küche auch Reisnudeln und Reismehl verarbeitet.

Reis und Curry

Reis & Curry

Das Nationalgericht in singhalesischen sowie auch tamilischen Küchen ist “Rice & Curry”. Generell ist es die Bezeichnung für die Hauptspeise bzw. Essen allgemein. Je nach Gegend gibt es Curry in den unterschiedlichsten Variationen mit Gemüse, Fleisch oder Fisch in einer Sauce mit diversen Gewürzen und Zutaten. Für gewöhnlich werden die verschiedenen Currys in kleinen Schalen serviert und zusammen mit Reis gegessen.

Hoppers mit Reismehl

Hoppers

Hoppers werden aus einer Mischung aus Reismehl und Kokosmilch zubereitet und schüsselförmig in einer kleiner, hochwandigen Pfanne heraus gebacken. Der obere, äußere Rand wird schön knusprig und in der Mitte sind sie schön weich. Hoppers gibt es mit oder ohne Ei in der Mitte. 

 

String Hoppers

String Hoppers

String Hoppers werden aus gedämpftem Reismehl
zubereitet und als kleines, rundes Teigfädengeflecht gegart. Dabei entstehen diese kleinen Nester. Gegessen werden sie zum Frühstück oder als Beilage zu Curries. Oft legt man sie in mehreren Schichten übereinander.

Reis:Pittu mit Rind

Pittu

Pittu ist ein traditionelles und beliebtes Gericht in Sri Lanka. Zubereitet wird die glutenfreie und vegane Spezialität aus geröstetem Reismehl und geriebenen Kokosraspeln. Die Masse wird in einem Bambusrohr geschichtet und über Wasserdampf gegart, wodurch das Gericht seine charakteristische, zylindrische Form verliehen bekommt. Auch Pittu wird zum Frühstück oder als Beilage gereicht.

Colombo Hoppers Koththa Rotti

Gebratener Reis

Gebratenen Reis findet man mit Gemüse, Fisch oder Fleisch. Dazu wird die gewünschte Hauptzutat klein gehackt und gemeinsam mit Reis gebraten.

Colombo Hoppers Koththa Rotti

Lamprais

Lamprais ist eines der traditionellsten singhalesisches Gericht mit Einfluss der niederländischen Küche. Es besteht aus gewürztem Reis mit Gemüse,  Fleisch, Reis und Curry. Lamprais wird meist in einem Bananenblatt gekocht und serviert.

Dosas (c) Saveurs Secretes

Dosas

Dosas sind flache, fladenartige Palatschinken (Pfannkuchen). Sie werden jedoch deutlich dünner als Hoppers oder Rotis gebacken. Die Besonderheit ist, dass der Teig, bestehend aus Reis und Urdbohnen, fermentiert wird.

Die Reisernte in Sri Lanka

Je nach Sorte dauert es zwischen drei und acht Monate bis der Reis geerntet werden kann. Im Normalfall wird zwei mal im Jahr geerntet. Je nach Wetter kann es aber auch eine dritte Ernte geben. 

Die Reisernte ist in Sri Lanka – wie vieles – oft noch mühsame Handarbeit. Halm für Halm wird manuell geerntet. Jeder kennt die Bilder von den wunderschönen, saftig grünen Reisfeldern. Sobald sich die grünen Halme gelb färben wird es Zeit für die Ernte. Dazu braucht man viele fleißige Helfer. In den meisten Fällen ist diese Arbeit von Nachbarschaftshilfe geprägt. Freunde, Nachbarn und Familienmitglieder kommen zusammen um die Reishalme zu schneiden. Da die Körner bei der Ernte noch einen hohen Feuchtigkeitsgehalt haben, muss der geerntete Reis noch eine Tage trocknen, bevor gedroschen wird.

Auf Youtube finden Sie einige Videos die die Reisernte im Detail zeigen.

Traditionelle, manuelle Ernte: https://www.youtube.com/watch?v=_Dg_sPljd_I 
Maschinelle Ernte: https://www.youtube.com/watch?v=CEhEiVjxSC4, https://www.youtube.com/watch?v=VcXOQbyI5YA 

Hungrig?

Werfen Sie einen Blick in unsere Speisekarte!